Skip to main content

Werner Berg wurde 1904 in Wuppertal-Elberfeld geboren. Nach dem Abitur absolvierte er eine Handelslehre in einem Industriebetrieb und studierte anschließend Staatswissenschaften in Wien, wo er 1927 promovierte. Doch er wollte Maler werden. Er studierte anfänglich bei Karl Sterrer in Wien und war ab 1928 Meisterschüler bei Karl Caspar an der Münchener Kunstakademie.

Im Jahr 1930 erwarb Werner Berg den Rutarhof, einen abseits gelegenen Bergbauernhof im Kärntner Unterland. Die bescheidene, in alten Traditionen verlaufende Lebensform der überwiegend slowenischen Landbevölkerung zog in an. Durch das Leben als Bauer befreite er sich von allen bürgerlichen Konventionen und wurde unabhängig von den Zwängen des Kunstmarktes. Es gelang ihm, eine Existenz „nahe den Dingen” zu führen, in einem von konkreter Anschauung gesättigten ländlichen Lebenskreis.

Die vorliegende Werkschau zeigt einen umfassenden Überblick über das bildnerische Schaffen Werner Bergs. Die einzelnen Werke können nach Technik und thematischer Gruppierung oder mittels direkter Sucheingabe gefiltert werden. Für viele Bilder wird zusätzlich ein hochauflösendes Format zum download angeboten.